Mittwoch, 13. August 2014

My First Day of High School

Ja, heute war mein erster Schultag an meiner High School. Jo... Ein richtiges Wort um diesen zu beschreiben habe ich jetzt nicht parat.. Fangen wir mal von Anfang an;
Ich hatte so Angst, ich war so nervös. Als meine Gastmutter meinen Gastbruder und mich abgesetzt hat sind Alex und ich in die Schule um unsere offiziellen Stundenpläne abzuholen. Da Alex Junior ist und ich Senior, musste er wo anders hin als ich, aber da er mir gezeigt hatte wo ich mich anstellen soll, war das kein Problem. Bis auf meine nervösität. Mein Stundenplan hatte sich nur leicht geändert. Ein anderer Raum in der ersten Stunde und ein andere Lehrer. Diesen Raum musste ich natürlich erstmal finden. Ich war die erst am Raum und hab mich einfach davor gestellt, auch wenn die Tür auf war. Kurz danach kam mein Lehrer für American goverment raus und fragte ob ich in diesem Kurs sei. Ich sagte ihm ja und das das mein erster Tag ist, da ich aus Deutschland komme. Ich setzte mich also in die zweite Reihe, in die zwar coolen aber ungemütlichen Stühle und wartete auf die anderen Schüler. Die Stunde lief so ab das mein Lehrer erstmal zum Beginn des Jahres die Regeln, Materialien, Benotung, Themen etc. Besprochen hat. Jeder hat das alles nochmal aufgelistet bekommen und schon war die Stunde wieder fast um. Bevor die Stunde um war konnten wir ein wenig quatschen, aber da ich ja keinen kannte, hab ich das auch nicht gemacht. Der Junge vor mir dreht sich also um und fragt mich wie mein Sommer war, ich sagte ihm gut, und er erzählt mir wie er den Sommer an den Keys in Florida verbracht hat und ich da auch unbedingt mal hinmuss. 
Second Period war American History, nicht weit vom ersten Raum (was gut ist, da die Schule so verdammt viele räume hat). Der Coach hat bereits vor der Tür gewartet und mir einen guten Morgen gewünscht und mir gesagt das ich mich überall hin setzen kann. Ich war schon wieder die erste. Die Stunde lief ähnlich ab, morgen fangen wir schon mit dem Stoff an. Was ziemlich komisch war; Neben mir saß ein junge komplett im Anzug, und zu meiner rechten ein Mädchen mit 9 cm Hacken. Weird. Der Raum ist unwahrscheinlich kalt, da der Coach verweigert die Klimaanlage hochzustellen haha.
Third Period war spanisch, direkt gegenüber, also schon wieder die erste. Von meiner spanisch Lehrerin bekam ich einen Platz in der ersten Reihe zugewiesen und schon gehts los. Miss K erklärte praktisch das gleiche wie alle anderen Lehrer an diesem Tag und ihre lernmethoden.
Nach Spanisch hatte ich Mathe College readiness. Zu diesem Zeitpunkt habe ich aus einem unerklärlichem Grund angefangen zu zittern, ich war einfach so nervös. Mein Mathe Kurs scheint ganz nett. Netter als die bevorrigen. Wir sollten ein kleines Kärtchen ausfüllen mit Name, Telefonnummer, Adresse und persönliches wie Moment auf den wir stolz sind, oder welcher unser letzter mathekurs war. Da ich dazu keine Antwort wusste und die klasse ziemlich laut war, hab ich einfach gesagt "I have no idea which class that was, i was in Germany." Damit bekam ich auf einmal die Aufmerksamkeit von allen. Ein paar kurze Bemerkungen und wir sollten uns in der Klasse aufstellen, nach den Kärtchen mit Formeln drauf, die uns miss H gegeben hat. Dabei haben mich dann auch ein paar Leute was gefragt, was zu, Teil echt lustig war. Ich glaube Mathe wird ganz cool.
Als nächstes hatte ich theatre, wo ich mich echt drauf gefreut habe, da das auch meine zukünftige After School Aktivity sein wird. Am anderen Ende der Schule, hat Mr T bereits auf uns gewartet. Der Kurs ist ... Naja sagen wir es mal so.. Anders. 22 Mädchen und 2 Jungs, viele Gespräche und viele laute Mädchen. Ich brauche noch was zeit um mich komplett wohl mit allen zu fühlen (war das deutsch? Ich kann gar kein Deutsch mehr). Das selbe wie in den anderen Kursen + eine Art spiel und ein Blatt mit Fragen über sich selbst und Gott und die Welt. Macht ziemlich Spaß. Zum Lunch hin kannte ich immer noch keinen. Also nahm ich all meinen Mut zusammen und fragte das Mädchen neben mir ob ich mit ihr und ihrer Freundin gehen könnte, da ich noch keinen kannte etc. Sie sagte ja und wir gingen in die Cafeteria. Die Cafeteria ist klein und laut, es ist aber erträglich. Richtig typisch, wie in den Filmen sah es da aus. Ich habe mir lunch mitgebracht, da ich meinen Student ID eh noch nicht habe, konnte ich mir sowieso kein essen kaufen. Nach einem netten Gespräch mit dem zwei und einem anderen Junge aus theatre (deren Namen ich nicht mehr weiß, kacke), bin ich danach zu ,einer letzten Stunde des Tages, englisch gegangen.
In Englisch saß ich wieder in der zweiten Reihe. Und das gleiche wie den ganzen Tag: Blätter mit Regeln, benotungsmethoden, Materialien die wir brauchen und und und. Der Kurs ist voll juniors, ich bin der einzige Senior (auch wenn einige da aussehen als wären sie weit über 18...), deswegen wurde viel über Prüfungen gesprochen. Zum Ende hin erzählte unsere Lehrerin viel über sich selbst, was ich sehr sympathisch fand, und das sie jedem Mittwoch nicht da sei, das aber vertreten wird (dumm in der letzten Stunde) und wir am Donnerstag einen ersten Test über Divergent, das Buch das jeder Schüler der Schule über den Sommer lesen sollte, schreiben. 
Auf dem Weg zum Parkplatz traf ich dann Alex, der mich dann sofort über meinen ersten Tag ausfragte. Wie gesagt, ich habe kein genaues Wort für diesen Tag außer vielleicht 'anders'. Aber das war ja klar. 
Jetzt bin ich zuhause und habe schon alle Materialien für alle Kurse. Ich muss dringend ein paar Freunde finden, so dumm es auch klingt. Aber da ich niemanden kenne in meinen Kursen, fühle ich mich etwas alleine. Ich hoffe das ändert sich noch. 
Und bis dahin,
Eure ziemlich erschöpfte Hannah xoxox

1 Kommentar:

  1. Oh man, das hört sich ja echt cool an! Ich wünsche dir ganz viel Spaß bei deinem USA-Aufenthalt!

    AntwortenLöschen